Genau weiß ich es nicht mehr, wann es war. In jedem Fall ist es schon ein paar Jährchen her, als ich zusammen mit einem Spezl und mit dem Hang im Gepäck auf den Geßingerstein in der Nähe von Deggendorf gewandert bin. Mir war bis dahin dieser wunderbare Platz nicht bekannt, aber auf dringende Empfehlung von Christian machen wir uns auf in Richtung dieses kleinen, aber feinen Aussichtsfelsen.

Bei schöner Witterung liegt einem das Deggendorfer Land hier förmlich zu Füssen. Und an jenem Tag war ganz wunderbares Wetter, und es eröffneten sich traumhaft und weite Blicke. Ein ideales Fleckchen also zum Hangspiel.

Das Instrument gleich ausgepackt, habe ich diese Atmosphäre genossen und auch gleich zu spielen begonnen. Da es wie gesagt ein herrliches Wanderwetter hatte, war der Geßingerstein auch entsprechend frequentiert. Viele Leute haben sich eingefunden, haben etwas innegehalten, und die Blicke und wohl auch das Hangspiel genossen.

Als es dann schon Richtung Abend ging, und wir uns nach etlichen Gesprächen wieder Richtung Auto aufmachen wollten, kam dann ein etwas älterer Herr auf mich zu. Er sprach mich an, und meinte, er hat jetzt einige Zeit etwas Abseits des Aussichtsfelsen verharrt, und diesen sonderbaren Klängen gelauscht. Es hat ihn total gefangen, und er hat dabei vollkommen die Zeit vergessen. Er bedankte sich mehrfach aufs Höflichste. Und meinte dann abschließend: “Weißt du, ich war jetzt 7 Tage im Urlaub in Südtirol. Aber diese Augenblicke hier waren noch viel schöner und erholsamer.”

Darauf wusste ich nicht so recht zu antworten. Musste ich auch nicht, denn daraufhin hat sich der Mann gleich verabschiedet.

Beim Zurückgehen haben mein Spezl und ich dann lange darüber gesprochen, und auch im Nachhinein fällt mir diese Geschichte immer wieder ein. Es hat auch wieder gezeigt, welche wunderbare Wirkung das Hang haben kann.

Leider habe ich mittlerweile aus welchen Gründen auch immer den Kontakt zu diesem Freund verloren. Ich finde es sehr schade, da wir sehr schöne Zeiten und Momente verbracht haben, wie eben diesen auf dem Geßingerstein.

Falls du die Zeilen hier liest, Christian, dann melde dich. Es würde mich freuen.

Aus dem Süden,

Dane